Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie alle Gemeinden der Pfarrei Hl. Michael in Deidesheim:

Deidesheim

mehr Infos



Meckenheim

mehr Infos


Niederkirchen

mehr Infos


Ruppertsberg

mehr Infos

Sonntag, 11. Februar 2018

Verzehls net weiter, bhalts fer dich!

Bild: Johannes Simon In: Pfarrbriefservice.de

Fastnachtspredigt unseres Pfarrers Berhard Braun am 11.02.2018 zum Tagesevangelium Mk 1, 44 ff

Im Evangelium, ihr liewe Leit,
des mir grad gheert hän heit
heilt in seiner Barmherzigkeit
de Herr Jesus großes Leid:

Aussatz, Lepra, schlimme Sache
dut er gsund und heil glei mache.
Doch dann sagt er a noch denooch:
fort is all doi grooßi Plooch,

jetzt geh weiter, guter Mann!
Nur ääns bitt ich dich noch dann:
Heer mol, ich määns bloß gut;
Iwwer all des halt bloß die Schnut!

Des is kää Demut, kä Geziere,
dass die Mensch kää Wort verliere.
Ganz raffiniert stellt der Herr sich an,
denn er weiß, dass jeder Mann

un die Fraue net vergesse
ganz arg darauf versesse,
wanns se mol was Neies hehren
glei der Hörerschaft vermehren.

So ernst die Mahnung und die Bitte
net weiterverzähle glei an Dritte
isses beschte Mittel, des mer kennt,
dass die Sach glei weiter rennt,

sich verbreit in Windeseile
bis dann auch nach kurzer Weile
des, was als streng geheim begann
mer in der BILD dann lese kann.

„Ich wees was,“ sagt dann so en Schlaue
„Doch ich sag ders im Vertraue,

s‘is ganz aktuell un wirklich frisch
verzehls bloß net weiter, bhalts fer dich.“

Der Satz gheert zu denne Zaubersprich,
der anheizt die Gerüchtekich:
doch ääns, des bitt ich dich:
verzehls net weiter, bhalts fer dich

Jemand sieht grad um die Eck,
do sieht se – jessas, was en Schreck:
Die Marie, des was e Wittfraa is
tauscht hinner de Heck ganz wilde Kiss

mit em Mann, der jinger is wie sie
un wie heiß – du weescht net wie. -
Als die merken, dass se jemand sieht
wie ehr Lieweslewe blieht,

heeßts glei: du Nochbern, sei so gut:
ich bitte dich: halt blooß die Schnut.
Ganz peinlich wär des jo fer mich.
Verzehls net weiter, bhalts fer dich!

Die Nochbern versprichts: Bei meiner Ehr
als ob ich e Schlappschnuut wär!
Kää drei Stunn speeter, do seit gewiss
wird sich iwwerall die Schnut verriss

iwwer des Lodderlewe vun der gute Fraa.
Do wird glei iwwerdriwwe a
Un dezugedicht noch glei
Alles, was net jugendfrei

Klein beginnts – das End is groß
Ach herrje, ich mään jo bloos,
des geht herum ganz wunderlich:
Verzehls bloß net weiter, bhalts fer dich

Jemand hot im Lotto gwunne
un denooch im Geld geschwumme.
Niemand hots gewisst, es war geheim
Er wahrt weiter noch de alte Schein

Doch er hot so soi Ideee,
was mit dem viele Geld geschähe
Er iwwerleggt so hie und her
was wohl als Erstes angsagt wär:

Er schafft sich e flotti Freundin an,
die sei geheimste Wünsch erfülle kann,
dann will er noch ganz still un leise
mit dere in die Südsee reise

mit Palme und em Stand, em seichte
un er kanns sich jo jetzt leischte
fer die nei Freundin noch en schääne Nerz
un doch die ä un anner Ferz

Vielleicht dass er soi Nas neu richt,
die schepp un krumm in soim Gesicht,
dann glei noch lifte all soi Falte
s’ganze Lewe neu gestalte.

Es is halt schwer, mer hot Millione.
Doch sollen die sich wirklich lohne
derf niemand was vum Reichtum sehe
un kann demit net strunze gehe.

Denn käm Ein Wort bloß von de Lippe
käm se glei, die bucklisch Sippe,
deten uff die Klingel dricke
un wollten a was vun de Micke.

Jetzt hot er so viel Geld un kanns net zeige
Kanns käm verzehle, muß bloß schweige
iwwwer all sei Plän un sei Pläsier,
platze kännt er driwwer schier.

Des dut unsern Mann arg quäle,
er muss es doch jemand verzähle
vun all dem viele Lottogeld
wie er sei Lewe nei vorstellt.

So schnappt  er sich sein beschte Saufkumpan,
verzehlt dem soi Geheimnis dann
Am Schluss vun dere ganz Geschicht
Will er, dass der ihm a verspricht:

Des bleibt unner uns, des sag ich dir
Unner unsre Aache vier
Du ich sag ders, ich määns gut:
Heer mol, Schorsch, halt bloß die Schnut.

Der nei Geheimnisträger dann
trifft kaum druff en annre Mann
un verzehls briehwarm noch heit
unner dem Siegel der Verschwiegenheit.

So geht’s dann weiter immer fort
immer mit gegebnen Wort,
still zu soi und nix zu sagen
bis dann nach ein paar Tagen

alle Tante, Unkel, Großkusine
vor der Hausdeer sin erschiene
und froochen ganz verhalte:
Sag bloß, du willscht fer dich behalte

all des viele schäne Geld
Wu‘s so viel Arme gibt uff dere Welt.
Die Ärmste jetzt bei dir hier sin
Also rick was raus vun deim Gewinn!

Klein beginnts – das End is groß
Ach herrje, ich mään jo bloos,
des geht herum ganz wunderlich:
Verzehls bloß net weiter, bhalts fer dich

Ich vermute ganz im Stille,
des war vun vorneroi de Wille
vum Herrn Jesus, schlauerweise
wie soi Botschaft zieht soi Kreise.

Er will jo, dass soi Tate un soi Wort
getrage wird an jeden Ort
uff der ganze weite Welt.
Dodezu sin a mir bestellt

Drum sag ich eich, die heit zuhehren
Zu Jesu Wort un seine Lehren
vum seiner Lieb un seinem Reich,
Liewe Leit, ich sag s eich gleich:

Ihr dierfen des was ihr geheert,
was de Herr Jesus uns gelehrt
vun einem gelungnen, ewgen Leben
uff kän Fall weitersage, weitergeben.

Auch hier gilt der wischtischt aller Sprich
„Verzehls bloß net weiter, bhalts fer dich“

Klein beginnts – das End is groß
Ach herrje, ich mään jo bloos,
des geht herum ganz wunderlich:
Verzehls bloß net weiter, bhalts fer dich

Anzeige

Anzeige