Druckversion: [ www.pfarrei-deidesheim.de/ ]


Freitag, 25. Dezember 2020

Sternsingeraktion 2021

Die Sternsingeraktion 2021 in der Pfarrei Heiliger Michael Deidesheim findet "kontaktlos" statt

Trotz Lockdowns und derzeit ausgesetzter Gottesdienste werden die Sternsinger der Pfarrei Heiliger Michael Deidesheim auch im Januar 2021 den Neujahrssegen in die Haushalte bringen. Aufgrund der geltenden Corona-Schutzbestimungen finden die Besuche am Wochenende vom 9.- bis 10.01.2021 allerdings "kontaktlos" und ohne Gesang oder Texte an der Haustür statt.

Der Segen wird dann ohne zu Klingeln an die Haustür geschrieben. Für Ihre Spende für Kinder in Not erhalten die besuchten Haushalte dann ein Spendenbeutelchen, das im Kath. Pfarramt Deidesheim abgeben werden kann. Außerdem sind auch Überweisungen direkt an das Kindermissionswerk "Die Sternsinger e.V." möglich bei der Pax-Bank eG, IBAN: DE 95 3706 0193 0000 0010 31 (BIC: GENODED1PAX); Verwendungszweck "Spende Sternsingeraktion 2021, Pfarrei Hl. Michael Deidesheim" oder über diesen Link: https://www.sternsinger.de/spenden/

Allen Spender*innen und den Sternsingern sei besonders in dieser außergewöhnlichen Zeit ganz herzlich gedankt.

Information über die diesjährige Aktion

Die Aktion Dreikönigssingen ist die größte Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder weltweit. Seit Beginn im Jahr 1959 haben die Sternsinger insgesamt eine Milliarde Euro gesammelt. Allein bei der Aktion 2019 kamen über 50 Millionen Euro an Spenden zusammen. Die kommende Sternsingeraktion 2021 stellt die Folgen der Arbeitsmigration für Kinder in der Ukraine in den Mittelpunkt. Viele Kinder müssen monatelang ohne die Präsenz der Eltern oder eines Elternteils zurechtkommen.

Kinder, die ohne Eltern oder mit nur einem Elternteil aufwachsen, sind oft besonders verletzlich. Sie brauchen beständige liebevolle Beziehungen die die Abwesenheit der Eltern ausgleichen.

Der Film zum Ukraineprojekt

Eine von vielen Herausforderungen, denen sich Deutschland in diesen Tagen der Corona- Krise stellen muss, ist das Wegbleiben der osteuropäischen Pflegekräfte, meist Frauen, und Erntehelfern, hauptsächlich Männer. Für Spargelernte und  Gemüseanbau und vor allem für die häusliche Pflege von Angehörigen stellt dies eine scheinbar kaum abzufedernde Notlage dar. Seit der Öffnung Osteuropas vor dreißig Jahren leisten Menschen aus dem Osten einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren des deutschen Wirtschafts- und Sozialsystems. Auch in der Gastronomie, der fleischverarbeitenden Industrie und im Baugewerbe stellen sie in Deutschland und vielen weiteren Ländern Westeuropas ein Heer von meist schlecht
bezahlten, aber benötigten Arbeitskräften. Was aber bedeutet die monate- oder gar jahrelange Abwesenheit eines oder beider Elternteile für ihre Kinder, die in Osteuropa zurückbleiben?

Hier können Sie ein Dossier herunterladen in dem die Situation der Kinder und die Auswirkungen beschrieben sind. Weiterhin finden Sie hier Detailinformationen über die unterstützten Projekte. Link 10,3 MB
 

 

zu den aktuellen News

zum News-Archiv

Startseite | Kontakt | Nachrichtenübersicht | Archiv | Impressum | Datenschutz

Bistum Speyer | Caritas | der pilger | Kaiserdom virtuell

Top